21. November 2018

Text Konzert 6:

Christine Bernsted und Ramez Mhaanna

(siehe Programm hier)

Christine Bernsted und Ramez Mhaanna

Christine Bernsted und Ramez Mhaanna (Foto: Julia Severinsen)

Die junge dänische Violinistin Christine Bernsted (geb. 1994) hat sich als Solistin mit etlichen gewonnenen Preisen an Wettbewerben bemerkbar gemacht,  wie z.Bsp. mit Auszeichnungen, die zu Konzerten im Kammermusiksaal der Berliner Philharmoniker, in der Weill Recital Hall in der Carnegie Hall und in der Royal Albert Hall geführt haben.

Im Jahre 2018 gewann sie im Internationalen Violinwettbewerb in Melbourne, Australien den 1. Preis, 2020 im dänischen Wettbewerb für Streichinstrumente den 2. Preis und 2021 im Concorso Internazionale Città di Treviso, Italien,  den 1. Preis. Christine hat zudem den Léonie Sonning Talentpreis 2019, das Bente Calberg Stipendium und den Carl Nielsen & Anne Marie Carl-Nielsen Talentpris i 2019 erhalten.

Christine erhielt ihr Bachelor Diplom an der Dänischen Musikakademi in Kopenhagen mit Prof. Tim Frederiksen, ihr Kandidatdiplom bei Prof. Eszter Haffner, währendem sie daneben umfangsreiche Studien in Wien bei Gerhard Schulz und Boris Kuschnir absolvierte. Christine studiert z.Z. in der Solistenklasse an der Dänischen Musikakademi in Kopenhagen und an der Universität für Musik und dastellende Kunst in Wien.

Der Pianist Ramez Mhaanna (geb. 1992) erhielt sein Bachelor Diplom an der Gnesins Musikakademie in Moskau und sein Kandidatdiplom an der Dänischen Musikakademie, wo er nun in der Solistenklasse studiert. Ramez hat in über 20 Konzertsälen in China gespielt und ist als Solist mit Orchestern in Dänemark und China aufgetreten. Letztes Jahr war Ramez Mhaanna Solist mit dem Århus Symphonieorchester mit Prokofievs erstem Klavierkonzert. Er hat Preise an internationalen Wettbewerben gewonnen, wie z.Bsp. an der 1st International Vienna Music Competition und an der Musica Classica in Russland, und er hat Talentpreise gewonnen wie den Sonning Talentpris 2019 und den Carl Nielsen Talentpris 2020. Seine internationale Herstammung (dänisch, russisch und libanesisch) hat ihm eine breite musikalische Erfahrung ermöglicht: Von der russischen Schule bei Prof. Vera Nosina mit Schwergewicht auf Technik und musikalische Phrasierung zur Dänischen Musikakademie bei Amalie Malling mit Fokus auf Klangfarbe und Gestaltung von Werken.