21. November 2018

Text Konzert 5:

Clara Cecilie Thomsen und Elias Holm Elias HolmClara Cecilie Thomsen

(siehe Programm hier)

Der Sopran Clara Cecilie Thomsen und der Pianist Elias Holm haben sich in ihren jeweiligen Bereichen bemerkenswert profiliert und sich nun zu einem Duo zusammengeschlossen, das auf einer großen gemeinsamen Liebe zur Kunst des Liedes beruht. Sie wurden vom weltberühmten Liedpianisten Helmut Deutsch in Wien sowie von Tove Lønskov und Christen Stubbe Teglbjærg in Kopenhagen unterrichtet. Das Konzert bietet Musik von Brahms, Heise, Sibelius und Strauss – mit einigen der schönsten Lieder, die für Gesang und Klavier auf dem Programm stehen. Das Konzert beginnt mit Brahms, der, obwohl er als Instrumentalkomponist bekannt ist, eine große Anzahl von Vokalwerken geschrieben hat – darunter fast 200 Lieder. In Brahms ‚Liedern‘ ist es klar, dass er umfangreiche Erfahrung im Umgang mit der menschlichen Stimme hatte – er war tatsächlich ein hochkompetenter Liedbegleiter und arbeitete lange Zeit als Chorleiter. Das Klavier spielt daher auch eine wichtige Rolle in den Liedern und begleitet und unterstützt die Singstimme bestmöglich. Auch in den schönen Klavierstücken Opus 118 ist die Singstimme Teil des Klaviers – hier muss jedoch nur der Pianist den Flügel zum Singen bringen können.

Heises großer Liederzyklus Dyvekes Lieder hat sein Fundament in Gedichten von Holger Drachmann, die Drachmann auf Wunsch des Komponisten selbst für Heise schrieb. Der Text handelt von der Beziehung der jungen norwegischen Ladenbesitzerin Dyveke zum dänischen König Christian und von den Ereignissen, die zu ihrem tragischen Tod geführt haben.

Nach der Pause werden die Lieder vom finnischen Komponisten Sibelius gespielt, der seine Arbeit als Komponist sowohl mit der Kunst des Liedes begann als auch beendete. Als 18-Jähriger schrieb er sein erstes Lied und sein letztes schrieb er nur wenige Monate vor seinem Tod. In der Zwischenzeit gab es über 100 Lieder, die meisten davon auf Schwedisch, was auch der Grund ist, warum sie international nie wirklich zu einem festen Bestandteil des Kernrepertoires geworden sind. In Skandinavien sind wir jedoch so begünstigt, dass sie oft aufgeführt werden, und auch heute Nachmittag wird eine Auswahl der berühmtesten Lieder präsentiert. Als Fortsetzung der Lieder werden einige weniger bekannte Stücke für Soloklavier aufgeführt, nämlich drei Stücke aus seinen Impromptus Opus 5. Sie sind besonders mit Schuberts häufiger gespielten Stücken verwandt und verdienen es, mindestens ebenso oft gespielt zu werden. Zum Schluss noch einige der besten und beliebtesten Lieder des großen österreichischen Komponisten Richard Strauss. Dies sind Lieder, die kaum einer Einführung bedürfen.

Clara Thomsen (* 1991) absolvierte die Königlich Dänische Musikakademie (DKDM) und die Opernakademie in Kopenhagen mit der Gesanglehrerin Susanna Eken, die sie 2018 abschloss. Clara debütierte 2017 am Royal Theatre als Barbarina in Figaros Hochzeit von W. A. ​​Mozart. Und hat seitdem Rollen  gesungen als Alcina in Händels Oper Alcina, Konstanze in Die Entführung aus der Serail von Mozart und Gilda in Rigoletto von G. Verdi.  2019 sang sie in der von der Kritik gefeierten Produktion Kasper Holtens in Peter Shaffers Stück „Amadeus“ als singende Figur Katharina Cavalieri am Royal Theatre. Im Jahr 2019 arbeitet Clara auch mit dem Regisseur Christian Lollike an der experimentellen Musiktheaterperformance „Don Juan“. Im Februar 2020 gab sie ihr Debüt an der Jütland-Oper in der Rolle der Konstanze in Mozarts Oper „Die Entführung aus der Serie“.

Clara hat mit Orchestern wie der Royal Chapel, dem Aalborg Symphony Orchestra und Copenhagen Phil gesungen und wird bis Dezember mit dem DR Symphony Orchestra auftreten. Sie trat auch in weiten Teilen Europas auf und sang 2017 erstmals im spektakulären Konzertsaal Musikverein in Wien mit dem Tonkünstler Orchester und dem Dirigenten Michael Schønwandt. Clara war Solistin in verschiedenen Kantaten und Oratorien und hat unter anderem die Sopranpartie in Händels Messias, in Bachs Johannes und Matthäus Passion von und Mozarts Requiem gesungen. Clara erhielt Auszeichnungen wie das Opern-Talent des Jahres 2018 (Kopenhagener Opernfestival), den Talentpreis 2019 von Léonie Sonning und den Talentpreis 2019 des Anmelderings sowie den Opernpreis von Aalborg. In dieser Saison (2020/2021) singt Clara zwei Hauptrollen an der „Den Jyske Opera“, Gilda in Verdis Oper „Rigoletto“ und Suzon in der dänischen Oper „Fête Galante“ von Poul Schierbeck.

Elias Holm (* 1996) studierte an der Königlich Dänischen Musikakademie (DKDM) bei Tove Lønskov und Amalie Malling. Von 2015 bis 2020 absolvierte er einen Bachelor bei Klaus Hellwig an der Universität der Künste in Berlin und erhält regelmäßig Privatunterricht von der Pianistin Maria João Pires in ihrem Haus in Portugal. Elias studiert derzeit für einen Master-Abschluss am DKDM bei Prof. Jens Elvekjær.

Elias hat mehrere Wettbewerbe im In- und Ausland gewonnen und an mehreren internationalen Musikfestivals teilgenommen. Zuletzt gewann er zusammen mit der Mezzosopranistin Sophie Haagen den Kopenhagener Lied-Duo-Wettbewerb 2019. Elias tritt häufig in der dänischen Musikszene auf und hat eine große Anzahl von Konzerten in den größten Kammermusikverbänden und Musikfestivals Dänemarks gespielt, darunter Hindsgavl Festival, Kopenhagener Sommerfestival, Esbjerg Kammermusikfestival und Kammermusik in Lundsgaard. Elias hat mehrere große Stipendien erhalten, darunter Sonning Legatet, Jacob Gades Store Legat, Betty und Valdemar van Hauens Legat sowie einen neuen Steinway-Flügel der Augustinus-Stiftung, der während seines Studiums ausgeliehen wurde.